“Vultures” (Album)

Released September 2, 2022

Tracklist:

1. Vultures

2. Dead Man’s Hand

3. Super Mega Ultra Van

4. This Is The Voice Of… (feat. Robert Kingham & Stephen Coates)

5. Vrillon

6. Valley Of The Roses

7. Halcyon Pt. I

8. Halcyon Pt. II

All tracks written by Jan Kurtze, Philipp Röttgers, Carsten Schmitt. Lyrics by Carsten Schmitt.

Release date: September 2, 2022

“Vultures” is the first album by German stoner rock band PARIAHLORD. PARIAHLORD play heavy stoner tracks with complex progressive rock elements and take the audience on a dusty desert excursion.

PARIAHLORD are Carsten Schmitt (guitar and vocals), Jan Kurtze (bass guitar) and Phil Röttgers (drums).

The band was formed in 2019. The first EP “Embrace the Misery” was released in 2020 and was an instant success in the stoner rock scene.

“Vultures” was recorded at Gernhart Studios in Troisdorf with producer Martin Buchwalter (Destruction, Tankard, Paul Di’Anno, Jen Majura and more) in 2021. All the songs were written by the band, the lyrics were written by lead singer Carsten Schmitt.

The album was released on Boersma-Records on September 2, 2022.

The title track “Vultures” was released as the album’s first single on June 17, 2022 (music video by Der Urban). On August 2, 2022, the band released the second single “Dead Man’s Hand” (music video by Kate Röttgers & Phil Röttgers).

Artist Sasha Xenia, who has been responsible for the band’s artwork from the start, also created the album artwork.

The album features Robert Kingham of the creative duo “Minimum Labyrinth” and Stephen Coates of the band “The Real Tuesday Weld” as guest stars.

Catch the band on the “Vultures Tour” 2022.

“Vultures” REVIEWS & NEWS (selection)

Zephyr’s Odem

Bewertung: 9,5 von 10 Punkten: “PARIAHLORD decken nicht nur das Stoner Genre ab. Sie bedienen sich ebenso der Stile des Rock, Hard und sogar ein Hauch von Heavy Metal. Sie schaffen eine anstrengende Schwere, die sich leicht verdauen lässt. Anspieltipps: “Super Mega Ultra Van” und “Valley Of The Roses.”“ – Full review: zephyrs-odem.de

Metal Temple

“A few notable things about PARIAHLORD are Jan Kurtze’s killer bass. Very sloppy as in you can feel the strings just rattle in that low-down, guttural way. So nice.  And there’s Carsten Schmitt’s clean, harmonic vocals. They are the kind of vocals that are so clean and well enunciated that you don’t need a lyrics sheet to follow along. I want to call them monotone, though there are clearly inflections and variations in pitch and tone. Perhaps it is the effect of layering. I should also mention the production values across the entire album are very strong—kudos to producer Martin Buchwalter and Gernhart Studios in Troisdorf. Very impressive especially for a first LP.” – Full review: metal-temple.com

Betreutes Proggen

12/15 Punkten: “Stoner Rock, gelegentlich changierend zu Doom Metal – und das aus Hagen, Rock City bzw. aus Iserlohn? Aber hallo.” – Full review: betreutesproggen.de

StonerHiVe

Rated: **** “Eight tracks, and forty-five minutes of heavy rocking bliss. Released early September; I had them on my Doom Charts list for two months straight. And glancing back at the total lists of those months, we noticed that back in October they almost made the Top 100. Perhaps my fellow contributors did not discover them yet?” – Full review: stonerhive.blogspot.com

Musikzirkus-Magazin

“Wow, was für ein Debütalbum. Das Hagener Power-Trio Pariahlord hat mit ihrem Album „Vultures“ eine echte Granate abgefeuert. Der fette Klang, gepaart mit sehr eingängiger Melodieführung ist einfach berauschend. Eingefangen hat dies Produzent Martin Buchwalter (u.a. Destruction, Tankard, Paul Di’Anno, Jen Majura) in den Gernhart Studios in Troisdorf.” – Full review: musikzirkus-magazin.de

Clean and Sober Stoner

“They had me hooked in about 3 seconds, once my brain absorbed the impeccably well-produced and executed bass line to opening track Vultures. Now, I’ve seen one or two writers refer to that bass riff as “sloppy”, or something to that effect. As a bassist myself, I gotta refute that. It’s nasty, gnarly and snarly. But there isn’t one moment of Jan Kurtze’s playing that is ever sloppy- not once on the whole album. This dude is tight, precise, and when he makes a noise he does it with purpose. It’s a rare thing to hear bass playing of this caliber, so cleanly and accurately recorded without being buried under layers of Drop-B guitar tuning. […]

The guitar playing is tight and aggressive, and the drums…there’s something about Phil Rottgers’ drumming that stays in the pocket and keeps things from going over the edge. He coulda gone with full-on Punk aggression throughout the album, but instead plays with a calm, confident pulse that seriously serves both the song and the guitars. Frontman/guitarist Carsten Schmidt has a deadpan vocal delivery that contrasts nicely to the bedlam unleashed by his hands and fingers. […]

Vrillon kicks in with a hypnotic, repetitive riff that sounds like…I really hate to write this…but…it sounds like TOOL. And it’s magnificent.” – Full review: cleanandsoberstoner.com

Musikreviews

Bewertung: 11 von 15 Punkten: “Mit der entsprechenden Würzung schaffen es die Musiker außerdem, nicht zu generisch zu klingen. Das schlägt sich z.B. in dem ein- oder anderen psychedelischen Touch nieder oder zeigt sich in manch spannendem Aufbau zwischen schleichender Ruhe und explosiver Riff-Eruption (beides: „Valley Of The Roses“).” – Full review: musikreviews.de

FuzzyTime

Reaction video on FuzzyTime’s YouTube channel!

Ave Noctum

“And if the first two tracks aren’t enough to sell you on the album, next up is the centre piece, PARIAHLORD hitting the road for eight minutes in their ‘Super Mega Ultra Van’, a vehicle that sounds as if it’s powered by CBD biofuel and driven by Dave Wyndorf.” – Full review: avenoctum.com

Earshot.at

7.5 Punkte: “Klar, PARIAHLORD erfinden auch das Wüstenrad nicht neu, spielen die Genretrademarks aber gekonnt aus und erweitern die um eigene kleine Nuancen und liefern ein Debüt ab, das absolut nicht nach Debüt klingt. “Vultures” ist für Genrefans ein absoluter Geheimtipp. Ob die Band das lange bleibt, wage ich bei diesem gekonnten Erstling aber eh zu bezweifeln.” – Full review: earshot.at

Rocktimes

“Hagen liegt scheinbar neuerdings in der Wüste im Westen der USA bzw. im Wilden Westen und nicht in Nordrhein-Westfalen. Dieser Gedanke könnte beim Hören der CD “Vultures” von Pariahlord kommen, einem Stoner / Doom Metal-Trio aus Hagen. Mein erster Kontakt mit diesem war das Video zu “Dead Man’s Hand” – und damit hatten sie mich. Denn in dem gezeichneten Video werden die drei Musiker in eine Wildwest-Story versetzt. Klasse Idee und gelungene Umsetzung des Textes – da können viele größere, bekanntere Bands nicht mithalten. […]

[…] “This Is The Voice Of…” ist ein gesprochenes Stück, was rein musikalisch gesehen nicht so spannend ist, jedoch Sinn macht, denn es stellt die Einleitung (nämlich die Botschaft selbst) zu “Vrillon” dar. Ja, damit ist mysteriöse Mitteilung gemeint, die im Jahr 1977 das britische Fernsehen unterbrach, und in der (angeblich?) Außerirdische die Menschheit warnen. Der Song greift dies textlich auf: »Transmission sent / We have but a short time / This chance won’t come again / Keep watching the skies«. Musikalisch reizvoll ist hier neben dem Anfangsriff, das sich im weiteren Verlauf verstärkt, die hypnotisch wiederholte Zeile »What if they were right«. Das Stück überzeugt durch geschickten Aufbau, der schon etwas ins Progressive geht. […]” – Full review: rocktimes.info

Metal.de

Bewertung 6/10: „Zumindest liefert das Trio eine gut hörbare Debüt-LP, welche fast eine Bewerbung für zum Beispiel das Desertfest ist.“ – Full review: metal.de

Time for metal

Bewertung 6,9 von 10 Punkten: „Grollend legt Super Mega Ultra Van nach. Drückend liegen Bassschwaden in der Luft. Tiefe Gitarrenmelodien verschmelzen zu einer Einheit, um tiefste Emotionen aus dem Körper zu pressen. Neben den Stoner Elementen drehen die Nordrhein-Westfalen in Doom Gefilde ab und lassen auch Sludge Einflüsse zu.“ – Full review: time-for-metal.eu

Totentanz-Magazin

„Gegründet 2019, dann ein Jahr später eine EP und jetzt das volle Album – Pariahlord aus Deutschland! Stoner Doom Metal gibt es zu hören, ich fühle mich bei Songs wie „Dead Man‘s Hand“ oder „Valley of the Roses“ sofort an Monster Magnet oder Pothead erinnert, dass nicht nur musikalisch, sondern auch stimmlich. Sauber produziert von Tankard Producer Martin Buchwalter knallen einem schöne Riffs entgegen die ordentlich Dampf haben. Da schimmert natürlich auch Kyuss durch aber das ist in dem Genre normal so wie im Thrash Slayer. Prog Elemente finden sich laut Homepage der Band auch im Sound – da kann ich nur zustimmen. Nicht wirklich mein Genre das Ganze aber ein ordentliches Debut attestiere ich hiermit gerne.“ – totentanz-magazin.de

Powermetal.de

Bewertung 7,5 von 10 Punkten: „Facettenreiche Wüstenlandschaft. […] Dabei schaffen es Jan, Carsten und Phil vor allen Dingen, die Abwechslung hoch zu halten, ohne die eigentliche Quintessenz ihres musikalischen Stoner-Schaffens außer Acht zu lassen: Mal erzeugen sie eine recht düstere Atmosphäre, mal mischen sie ihrem pupstrockenen Wüstenrock eine psychedelische Note hinzu, mal wuchtet es auf Teufel komm’ raus, mal nehmen progressivere Züge das Heft in die Hand, um aus Schema F auszubrechen.“ – Full review: Powermetal.de

Saitenkult

„Stoner Rock ist nicht gleich Stoner Rock. Dachten sich drei Männer aus Hagen und gründeten ihre eigene Band. Carsten Schmitt (Gitarre, Gesang), Jan Kurtze (Bass) und Phil Röttgers (Schlagzeug) riefen 2019 PARIAHLORD ins Leben und konnten bereits mit ihrer, ein Jahr später veröffentlichten ersten EP ´Embrace The Misery´ einige Menschen unruhig machen.  Auf ihrer „Escape The Misery Tour“ wurden in den vergangenen Monaten alle ganz hibbelig.

Beinahe nebenbei haben sie dann die „Gernhart Studios“ in Troisdorf belagert, um ihr Full-Length-Debüt aufzunehmen. Mit Produzent Martin Buchwalter (u.a. DESTRUCTION, TANKARD, Paul Di’Anno) nagelten sie acht Songs ein und können jetzt ganz aktuell ´Vultures´ mit brandheißen Themen wie Meinungsfreiheit präsentieren. Da sitzt tatsächlich jedes Riff. Ein gut geölter und fetter Stoner Rock hört also nunmehr auf den Namen PARIAHLORD.“ – Saitenkult.de

Rockblog Bluesspot

„Aber auch ein melodiöser, blumiger Start steckt in der Trackliste. Meines Erachtens auch mit dem schönsten Gesangspart. Die sanfteren Töne liegen Carsten hörbar gut! Elektronisch anmutende Gitarreneinlage statt jammiges Gesäusel, die Jungs bleiben auf Linie und sorgen mit- huch-abruptem Tempowechsel-Schreck nach Entspannung für Abwechslung.

Nächster:  Dunstig in Teil 1 und 2. Also lange Dünster-nis. Im Dunst der Slums der Ausgestoßenen? In der untersten Kaste trotzdem die Könige – wo soll das hinführen? Werden die Lords demnächst Shudralords heißen, und in ein paar Jahren vielleicht Vaishyalords?“ – Full review: rockblogbluesspot.com

MangoWave Music Magazine

6/10: “Music for roadtrips and long nights under clear skies.” – Full review on mangowave-magazine.com

Head-Banger Reviews

“Riffs around practically every corner with the energy to match each opportunity, “Vultures” is what stoner metal is meant to be.” – Full review on headbangerreviews.com

Heavymetal.no (Norway)

“Tyske Pariahlord spiller doom/metal/stoner, og slapp lp for ikke så lenge sidne. Sjekk smakebit her” – Full article on heavymetal.no

Doomed Nation

“German stoner metal trio PARIAHLORD presents their debut album »Vultures«, out now via Boersma-Records.” – Full article on doomed-nation.com

Radios/Podcasts:

Mädchenradio Berlin, Howls From The Hollows, Progzilla Radio, Radio MK, Sunday’s Heavy Tunes, Stoner & Co., Deafness Radio, Alta Tensão de 22 Set 2022 – RTP Play (Portugal)

“Vultures” was also in Top 2022 lists on StonerHiVe and The Obelisk

Interviews

German Rock e.V./Rockradio.de – Broadcast: 16 December 2022 (Repeated on 18 December 2022)

“Kurt Mitzkatis vom German Rock e.V. spricht mit der Band Pariahlord aus Hagen. Mit ihrer CD Vultures bringen sie das ganz harte Brett -Volle Punktzahl!” – Full interview (in German) on German Rock e.V.: Jan und Phil von PARIAHLORD zur CD Vultures

Betreutes Proggen

Nachgehakt bei PARIAHLORD: “Dass es im Jahr 2022 für viele Locations nicht einfach war, steht außer Frage, aber gerade dann – wenn bspw. sogar eine extra Booking-Mailadresse angeboten wird – sollte man doch wenigstens reagieren, auch damit wir und die lokalen Bands, mit denen wir auftreten wollen, planen können.” – Full interview: betreutesproggen.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may also like